Initiative Rhein raus!

Raus aus dem Zwangskleid.

geplant

Zeigen Sie, was Sie wollen

5497 Ja-Stimmen gesammelt

Kommentare

  • Roman Schaller sagt: Als innerstädtischer Isarpaddler kann ich nur sagen: Hochwasserschutz, Freizeitvergnügen und ein lebendiger Fluß sind bestens vereinbar!
  • Robert Rhomberg sagt: der natur das zurück geben was wir ihr schuldig sind.
  • Raphael Lengauer sagt: Super Aktion!
  • Ralf Hillmann sagt: Ich wohne in Igis/Landquart, also direkt an der Rheinaue Mastrils, so könnte/sollte der zukünftige Rhein einmals aussehen!
  • Roman Gull sagt: back to the nature...
  • Norbert Ardioli sagt: Freiheit für den Rhein!!!
  • Isabelle Altenburger sagt: Zurück zur Natur......Damit auch Tiere und Pflanzen den Rhein wieder geniessen können
  • Ines Rossi sagt: Super
  • Martin Zimmermann sagt: Brötle und bötle auf dem Rhein wäre cool.
  • Ralf Neubert sagt: Einfach nur richtig
Dein Browser ist veraltet

Die Abstimmung ist geschlossen, vielen Dank für's Mitmachen.

Das Projekt Rhesi

Rhein – Erholung und Sicherheit

Der Rhein hält heute einem 300 jährlichen Hochwasserereignis, welches schon morgen eintreten kann, nicht stand. Darum braucht der Rhein robustere Schutzbauten und vor allem mehr Platz. Das Projekt Rhesi muss gemäss den gesetzlichen Vorgaben auch die ökologische Aufwertung und Sicherstellung der Trinkwasserversorgung umfassen.

Die Internationale Rheinregulierung IRR stellt im Auftrag von Österreich und der Schweiz den Hochwasserschutz am Rhein auf der Strecke Illmündung- Bodensee sicher. Rhesi, das wichtigste Hochwasserschutzprojekt der IRR, steht für Rhein – Erholung und Sicherheit. Die Sicherheit und der Naherholungswert für fast eine halbe Million Menschen im Rheintal werden mit der Revitalisierung des Rheins und der Sanierung der Schutzbauten verbessert. Die Revitalisierung beinhaltet vor allem Aufweitungen des Flussbettes. Dadurch kann bei extremen Hochwassern mehr Wasser innerhalb der Dämme abfliessen. Im Flussbett können wieder Seitenarme, Kies- und Bauminseln entstehen, wie es das Gesetz verlangt. Zudem kann ein attraktives Naherholungsgebiet entstehen, wo der Rhein wieder erlebbar wird.